Hinfallen, aufstehen, Stutzen richten, weiterspielen

Es gibt Millionen Fußballspieler in Deutschland. Nicht wenige machen sich in jungen Jahren Hoffnungen auf eine große Karriere. Doch was, wenn sich abzeichnet, dass das nicht klappt? Tja, dann fängt man eben neu an – und wird Nationalspieler.

Das Buch "Nachspielzeit" von Timo Heinze

Im Januar 1999 nahm der zwölfjährige Timo Heinze beim 33. Fußball-Knabenturnier in Neubrandenburg den Preis für den besten Angriffsspieler entgegen. Zuvor hatte er seine Mannschaft, die D-Junioren des FC Bayern München, im Finale des renommiertesten Hallenturniers Deutschlands in dieser Altersklasse zum Sieg geschossen. Ein voller Erfolg für den Jungen aus Rosenheim, 3000 Zuschauer feierten ihn, eine große Karriere stand ihm bevor.

Im September 2008 kam der 22 Jahre alte Timo Heinze beim Abschiedsspiel von Oliver Kahn noch für einige Minuten auf den Platz. Es spielte der FC Bayern gegen die deutsche Nationalmannschaft, und Heinze ersetzte auf der Bayern-Seite den angeschlagenen Massimo Oddo. Er war wohl mächtig aufgeregt, spielte einen mittelmäßigen Pass auf Miro Klose und nannte hinterher seinen Auftritt „die aufregendsten sieben Minuten in meinem bisherigen Leben„.

Im November 2012 konnte der 26-jährige Timo Heinze seinen Namen erstmals in einer Buchhandlung lesen. Nachdem er sich bei den Bayern nicht durchgesetzt und auch in anderen Teams nicht Fuß gefasst hatte, war seine Profi-Karriere vorbei. Heinze begann ein Studium, reiste und schrieb seine Erfahrungen im Fußballgeschäft auf. „Nachspielzeit“ hielt sich sechs Wochen lang in den Bestsellerlisten.

Am kommenden Wochenende will sich Timo Heinze mit 30 Jahren in die deutsche Fußball-Nationalmannschaft spielen. In Duisburg treffen sich die besten Futsal-Kicker des Landes, um sich auf das deutsche Länderspieldebüt in dieser hierzulande noch jungen Fußball-Variante am 30. Oktober gegen England vorzubereiten. Und der Mann, der am Tollensesee bei einem Hallenturnier seinen ersten größeren Erfolg zelebrierte, hat gute Chancen, knapp 18 Jahre später ebenfalls in einer Halle deutsche Fußballgeschichte zu schreiben.

Und wer noch etwas mehr wissen will: Den Weg Timo Heinzes vom Bayern-Talent bis zum Futsal-Nationalspieler hat Stefan Kühlborn für fussball.de ausführlich beschrieben.

Ausgebuddelt: W. Zahrendt, Neubrandenburg

Lange nix mehr ausgebuddelt hier. Jetze aber mal wieder.

Ende des 19. Jahrhunderts muss es eine Familie Zahrendt in oder um Neubrandenburg gegeben haben, die dem Handel mit Alkoholika zugeneigt gewesen ist. So findet sich in diesem Eintrag einer Familiendatenbank ein Hinweis auf einen „Bierverleger“ Richard Zahrendt in Neubrandenburg, und das klingt schon so klasse, Bierverleger, das könnte man sich glatt für später mal vorstellen, so als zweites berufliches Standbein.

Doch auch ein Verwandter des Bierverlegers hat damals sein Geschäft mit Mineralwasser, Wein und Bier gemacht. Das zeigt sich in dieser wunderschönen Printreklame aus dem Jahr 1901. Darin ist zu erfahren, dass ein gewisser „W. Zahrendt“ die Produkte der damals führenden Brauerei im Nordosten, Mahn & Ohlerich aus Rostock, am Tollensesee verkaufen möchte.

Und diese Handels-Verbindung dürfte auch den Anker erklären, der sich auf einem Porzellan-Zapfen von „W. Zahrendt, Neubrandenburg“ befindet, den ich jüngst aus dem Vorgarten buddelte. Mit Dichtungsring und Drahtfeder muss das Ding vor mehr als hundert Jahren mal ’ne Buddel Küstenbier verschlossen haben, die dann irgendwo in der Ihlenfelder Vorstadt ausgesüffelt wurde und schließlich in der Erde des Wolfswinkels versank.

W. Zahrendt

zahrendt2

(Was soll das? Und gibt’s da noch mehr von?)

Five get over excited – Das Mixtape für den Sommerurlaub 2016

Ostsee

Seit einigen Jahren frickele ich für den Sommerurlaub einen bunten Strauß luftiger Melodeien zu einem halbamtlichen Familien-Mixtape zusammen. Das kann man schnell haben – ab in den Musikmarkt die Cloud, Doppel-CD Playlist kaufen, fertig -, das kann man aber auch selbst machen. Richtig gut funktioniert das, wenn noch ein paar nette Menschen mithelfen, wie man es an dieser Stelle sehr gut erkennen kann. Vielen herzlichen Dank also an die Frauen Breitsprecher, Holz, Rau und Richter sowie die Herren Schulze, Wunder, Bahr und Schipke!

Doch ganz so einfach ist die Sache dennoch nicht.

Denn so ein Mixtape für die ganze Familie ist eine Art eierlegende Wollmilchsau. Es muss alles können, darf aber auch nicht zu überladen sein. Schließlich ist Urlaub, niemand soll verärgert werden, aber alle wollen im Auto und auf beim Sonnenuntergangsterrassenchillen gute Musik hören. Und deshalb gibt es – schließlich sind wir in Deutschland – einige Richtlinien:

  1. Pflicht sind ein paar Launenheber zu Beginn. Musikwunsch Nummer eins, der Herr Foster gleich zu Beginn, stammt beispielsweise vom Sohn, der Kuchen am Ozean und der Hurrikan von den Töchtern.
  2. Immer mal wieder eine deutschsprachige Musik-Insel einstreuen; ich wäre ja auch sauer, hörte ich andauernd Musik mit Texten, die ich nicht verstehe.
  3. Nur in Ausnahmefällen die Fünf-Minuten-Schallgrenze für einen Song überschreiten. Gefällt mal einer nicht, dauert’s dann wenigstens nicht lange bis zum nächsten. Max Herre ist jedoch eine prima Ausnahme.
  4. Mit dem ggN anfangen, mit dem kgV enden. Der größte gemeinsame Nenner, “die Sicheren”, für die schwierige Anfangshalbestunde, das kleinste gemeinsame Vielfache, “die Speziellen”, fürs Ende. In diesem Fall heißt das: Von Justin Timberlake bis hin zu Ekki Maas.
  5. Der eigene Musikgeschmack darf nicht gänzlich aufgegeben, jedoch auch nicht zum einzigen Gradmesser der Kompilation werden. Soll heißen: Dominik Eulberg musste unbedingt mit rein, Revolverheld leider auch.
  6. Wichtig sind die Übergänge. Von Deee-Lite zu Jack Johnson in drei Schritten, von Passenger zu Helge Schneider in vier. Bei allzu harschen Brüchen empfiehlt sich ein Instrumental als Brücke zu benutzen.
  7. Adele geht immer. Norwegische Frauenbands mit deutschen Namen gehen immer. Cover-Versionen gehen immer. Allzu viele laute Gitarren und übermäßige Technoidität gehen gar nicht. Tja, das Leben ist kein Pfannekuchen.
  8. Kommen Wasser, Meer, Strand, Sommer, Hitze, Ozean, Sonne, Liebe, Urlaub oder ähnliche Vokabeln im Songtitel vor, ist das zwar großartig, aber beileibe kein Dogma.
  9. Depeche Mode ist ein Muss.
  10. Das Tape funktioniert, wenn sie die Musik lauter macht. Von allein und freiwillig.

So. Dann mal Butter bei die Fische und die Hosen runter: 84 Tracks, etwas mehr als fünf Stunden Sommermusik:

Hier noch die Tapes der vergangenen Sommer:
2015
2014
2013
2012
2011

ältere Seiten: 1 2 3 4 ... 74 Nächste