Spazierendenken mit Luise

Meeressonne

Gerade mal einige Minuten mit der Tochter gehabt. Alleine. Also nicht mal nur alleine von Andermenschen, sondern auch von Tätigkeiten, Erledigungen erledigen und dringende Dringlichkeiten entdringlichen.

Einfach nur mal einige Minuten mit ihr gehabt. Alleine.

Wir sponnen sehr. Dachten uns Dinge aus und lachten danach darüber. Einfach so. Erfanden Geschichten und Charaktere. Waren Drehbuchschreiber, Bestsellerautor, Grübelkomponist und Requisiteure in einem. Gaben dem Fantasie-Affen ganze Zuckerwürfelpaletten. Hatten Spaß, und das nicht zu wenig.

Wir malten uns aus, wie es wohl wäre, wenn sie der Vater wäre und ich die Tochter. (Katastrophe!) Wie es wohl aussähe, schielte ich, und sie würde stottern. (Eher unkorrekt, ich weiß.) Turnten herum und kicherten, wenn doch mal jemand aus der Außenwelt vorbeischlurfte.

Dann, am Abend, erinnerte ich mich an einen jahrealten Blogbeitrag und fand ihn ganz passend. Denn, so schien mir, wir hatten im Prinzip unsere Zeit mit dem Besten verbracht, was es so gibt: Miteinander, und mit Spazierendenken.