Heute hat mich eine Amsel angepöbelt

Und das kam so:

Der Wetterbericht sagt für uns Sturm voraus.
Und da hängt ein Kranz vor unserem Haus.
Darin ein Nest, akkurat gestrickt
vom Amselweibchen, äußerst geschickt.

Drei Eier kuscheln sich tief im Neste.
Die Vogelmama will nur das Beste.
Sie baute am Heim fünf Wochen lang.
Nun ist sie um ihre Brut ganz bang.

Sie sitzt auf den Eiern und mustert mich kritisch.
Doch jetzt wird das Ganze hier hochpolitisch.
Denn die Menschenfamilie fordert ganz klar:
Mach das Nest fest – und zwar unmittelbar!

Denn sollten die Starkwinde wirklich hier wehen,
würde ein Vogelnestunglück geschehen.
Also mach ich mich auf mit Willen und Draht,
um das Nest festzumachen, wenn der Sturm naht.

Das ist nicht so einfach: Die Amsel ist sauer!
Ich komme ihr vor wie ein Vogel-Ei-Klauer.
Sie zetert und flattert und pöbelt und schreit.
Sie zerplustert ihr molliges Vogelweibkleid.

Sie weiß nicht, dass ich ihr Retter bin.
Sie ahnt nicht, dass ich hab Gutes im Sinn.
Sie hüpft um mich rum und meckert gar sehr.
Sie würde mich hau’n, wenn größer sie wär’.

Doch das Amselnest, das ist nun sicher.
Und mich überkommt ein bisschen Gekicher:
Denn als ich gehe, sieht sie mich an,
als wenn sie sagen wollte:
Das hat ganz schön gedauert, Mann!

TaubenTube: Aus Neubrandenburg Süd in die Welt

Wieder mal ein neuer Teil aus der Serie „Was ich ohne Internet nie gesehen hätte“. Durch einen Filter lasse ich mir seit einiger Zeit bei Twitter alle Neubrandenburg-Einträge in einer Tweetdeck-Spalte anzeigen. Und vor ein paar Tagen sah ich dann das hier:

Wir sehen eine Wiese neben der Möbelstadt Rück, einen polnischen Lkw und zwei Männer. Die beiden hantieren an der Seite der Ladefläche, und dann beginnt das große Flattern: Mit einem Mal entfleuchen hunderte Tauben den Käfigen. Und wenn die anfängliche Skepsis („Die fliegen sich doch alle über den HAUFEN!“) ver… na ja, eben verflogen ist, ist das sehr schön anzusehen und anzuhören.

Auch die beiden Polen bringen ein wenig Action in den Film: Während sich der eine auf dem Weg zum Kameraauschalten ein paar Taubenfedern von der Stirn wischt, scheucht der andere noch die letzten die Nachzügler-Tauben aus dem Schlag. Ein letzter Schwenk auf den hinfortmäandernden Taubenschwarm (irgendwo las ich, dass es Tauben-Stich hieße) – und fertig ist das Kleinkunstwerk.

Die Faszination von Taubenflugstarts (da gibt es doch bestümpt einen Fachbegriff für, nech?) erschließt sich noch mehr, wenn der entsprechende Youtube-Kanal „The Gold Pigeon“ nach weiteren Starts in Neubrandenburg durchforstet wird. Da haben wir hier einen Start mit schüchternem Einstiegs-Winken und starkem Wind-Sound oder hier einen mit gleich vier Taubenliebhabern. Manchmal wollen manche Tauben partout nicht losfliegen, manchmal sind die Schwarmbewegungen ganz besonders gut zu erkennen. Immer aber glaube ich auf dem Gesicht des Jogginganzug-tragenden Mannes, der am Ende auf die Kamera zukommt, ein winziges Lächeln auszumachen, wenn er seine Täubchen davonflattern sieht.

Auf den Taubenlastern steht „Połczyn-Zdrój“, die polnische 7000-Einwohner-Stadt – deutsch: Bad Polzin – liegt in Westpommern, etwa 130 Kilometer von Stettin entfernt. Sie ist ein anerkannter Moorkurort, durch den ein idyllisches Flüsschen namens Taubenbach fließt. Ob das Zufall ist oder der Ort das Taubenzuchtmekka Polens, konnte ich nicht feststellen.

Dafür aber, dass die Polziner Taubenzüchter auch in Tantow (bei Penkun) oder Zarrentin in Westmecklenburg regelmäßig ihr Tauben-Unboxing betreiben. Und aus Zarrenting stammt auch das abschließende Video, das aus zwei Gründen bemerkenswert ist. Zum einen schwirren die Viecher hier mal zur Abwechslung direkt auf den Betrachter zu, was kurzzeitig zu einer netten „Die Vögel“-Gruselei führt.

Und zum anderen sind 20 Sekunden nach Öffnen der Tore alle Tauben ausgeflogen. Denkt man. Doch es sind dieses Mal offensichtlich zwei Slacker-Täuberiche mit dabei. Nach einer zwanzigsekündigen Taubenstartpause bequemen sich die beiden dann endlich auch heraus. Eine Szene wie geschaffen für einen pommerschen Disney- oder Pixar-Tauben-Helden:

„Joaah, wat ist denn das für ein Krach hier im Schlach! Ruhe da vorne! Ick bün noch nich feddich mit mei’m Morgengurren! Himmeldonnerwedder! Ey, Andrzej, weissu, watdat soll?“
„Nö, Walter. Abä die sin alle wech.“
„Oooaahnö! Nich schon wiedä!“
„Doch. Wir müssen! Los, komm!“
„Menno! Ein letztes Körnchen noch …“
„ABFLUG!“
„Na gut.“

Und dann war da – passend dazu – noch das hier:

Die fliegende Schildkröte

Nach ihrem literarischen Debüt nun anlässlich des Geburtstags ihres Cousins Charlottes nächste, deutlich ausgefeiltere Geschichte. Absätze und Zeichensetzung habe ich behutsam angepasst. Und ich weiß gar nicht mehr, ob ich mich beim Erstlesen mehr über die ihren armen Papa dissenden Falkenkinder, den hosenlosen Hasen oder den gepanzerten Schildhasennachwuchs amüsiert habe.

KAPITEL 1

Einmal kletterte eine Schiltdkröte langsam, langsam auf einen hohen Berg. Als sie von oben herunterschaute, wunderte sie sich sehr. Sie sah zwei Schafe, die unter einem Baum grasten. Sie sah auch viele Blumen: in Rot, gelb und Blau.

„Oh, wie schön die Welt ist!“, seufste die Schiltdkröte. „Bis jetzt sah ich nur viele Schteine und Gras. Jetzt sehe ich eine Wolke am blauen Himmel, viele Bäume und eine Menge Blumen. Die Welt ist schön! Ich war dum wie ein Esel, obwohl ich eine erwachsene Schildkröte bin. Alles, weil meine Beine und mein Hals so kurz sind. Das kann ich leider nicht ändern.“

Sie schaute traurig zum Himmel. Neben einer Wolke sah sie einen Valken fligen. „Was für ein wunderbares Tier!“, dachte die Schildkröte. „Es kann mir helfen, die weld kennen zu lernen.“ Die Schildkröte strekte ihren Hals hoch heraus und rief: „Hallo Sie da! Kommen Sie herunter!“

Sie winkte dem Valken zu. Der pakte die Schildkröte und flog mit ihr zu seinem Nest. Dort warteten zwei hungrige Valkenkinder. Die Schildkröte bekam einen Risen Schrek, als sie zwei hungrige Schnebel vor sich sah. Sie verstekte sich schnelstens unter ihrem Panzer.

Die beiden Valkenkinder Beklakten sich bei ihrer Mama: Papa hat uns einen Stein zum fressen gebracht, wir zerschlagen uns den Schnabel daran. Die Mutter klopfte auf dem Panzer herum und sagte: gip auf meine Babis haben hunger, komm heraus.

Die Schildkröte tat nichx.

Papa sagte: „ich trag dich hinauf, bis zu einer Wolke. Von dort lase ich dich herunterfallen wie ein Stein. Dan zerbricht dein Panzer und wier fressen dich auf.“ Er packte sie und breitete seine flügel aus und flog bis zur ersten Wolke. Von dort lies er die Schildkröte fallen.

Sie stregte ihren Hals und iren Beine aus. „Sicher werde ich ein Engel werden, weil ich nie etwas Böses getan habe.“ Sie hate aber Glück, sie landete in einem Heuhaufen. Der valke sah Böse drein. „Das ist, wie wenn ich eine Nadel im Heu suche“, krächste er und flog weg.

Sie blib im Heu, weil sie eine vorsichtige Schildkröte war. Sie machte es sich im heu gemutlich. Die Sonne schin, Blumen: in Rot, Gelb, Blau. Es war warm und das trockene gras schmekt ihr sehr gut.

KAPITEL 2: DER VERLIBTE HASE

Die Schildkröte frass das Heu von innen und ein Hase von ausen. Er kam nachs, wenn der Mond und die Sterne schinen. Einmal trafen sie sich. Der Hase bekam einen Schreck und sein Herz in die Hose. Er hate aber keine hose an und rante weg, kam aber bald zurück.

„Wilst du mich fressen?“ Sie hate noch nie einen Hasen gesen. Der Hase sagte: „Nein, ein Valke aber.“ – „Ich habe forher nicht gewust, das Tiere andere Tiere fressen, ich war so blöd. Ich winkte ihm sogar, er trug mich zu seinem Nest. Die Valkenkinder konnten aber meinen Panzer nicht kaput krigen. Der valken Papa lis mich von der ersten Wolke hinunterfligen. In disem Heu bin ich gelandet.“

Er ferlibte sich ab disen augenblig in sie. „Was mast du wen ein Fuchs komt?“ – „Ich versteke mich im Panzer.“ – „Den möchte ich auch haben“, seufste der Hase. Von nun an kam er jeden Tag an und brachte ihr kraut und rüben.

Was jetzt gescha ist leicht zu erraten: Beide beschlossen zu heiraten. Der hase und die Schildkröte bekamen Kinder: sieben SchildHasen. Sie sahen aus wie die Schildkröte, sie hatten aber lange Ohren und lange Beine und konnten mit ihren Panzern wie ein Hase rasen.

Kein Valke konnte sie erwischen.

* * * * * * * *

Schade, dass ich nicht zeichnen kann. Dieses Epos schreit geradezu nach bildlicher Unterstützung. Aber vielleicht kennt ja jemand jemanden …
ältere Seiten: 1 2 Nächste