Steffen Simon und die ostdeutsche Unterschicht

Ach, Steffen Simon.

Was werden Sie doch häufig verkannt. Ihre stets überdurchschnittlich ausgeprägte Absicht, auch noch den Namen des Bruders des liechtensteinischen Fußballnationaltrainerassistenten a) zu kennen und b) total landessprachig korrekt auszusprechen – nur Hohn und Spott ernten Sie üblicherweise für diesen selbstlosen Dienst am Zuschauer.

Ihre medienkulturelle Höchstleistung, anstelle des zu kommentierenden Fußballspiels vollkommen andere Ereignisse wortgewaltig zu beschreiben – grandios unterschätzt, bis heute. Und niemand würdigt ihre wegweisende Leistung auf dem durchaus glatten Parkett der Frisur-Revolutionen. Niemand!

Nun haben Sie einen erneuten Versuch unternommen, im Dienst der Aufklärung wahre Worte über das Boxen und die ostdeutsche Unterschicht gelassen auszusprechen. Welche das waren, beschreibe ich hier im Sportblog des Nordkurier.

Foto: Publikum bei einem Boxkampf Sebastian Sylvesters in Neubrandenburg

Wider das Radioprogramm in Mecklenburg-Vorpommern unter besonderer Beachtung der Situation in der Gastronomie

Radio

foto:sfllaw (creativecommons-Lizenz)

Es ist erstaunlich. Meine jahrelange, nichtrepräsentative Feldforschung zum Thema “Provinz” hat ergeben, dass selbige immer mal wieder anders definiert wird. Der Eine meint vor allem die Menschen, wenn er Provinz sagt, die Andere beklagt Kulturereignismangel, Dritte titulieren einfach dieses Blog als “aus der Provinz” kommend und haben damit natürlich Recht.

Doch fast alle kommen früher oder später auf ein bestimmtes Thema zu sprechen: Mecklenburg-Vorpommern und seine Radiolandschaft. Ostseewelle, Antenne MV, NDR 1 Radio MV, N-Joy, Deutschlandradio, Deutschlandfunk, Offener Kanal, NDR Info, NDR Klassik. Ende Gelände. Ich habe einige Jahre in Berlin gewohnt, und es ist ein Jammer.

Nun gibt es ja Alternativen. Man könnte sich ein Kabel ans Radio stöpseln (Senderliste der Neubrandenburger Stadtwerke als pdf-Datei), dort gibts dann beispielsweise Radio Eins, Fritz, Sunshine live oder auch MDR Sputnik. Man könnte ein wenig Geld investieren und eines dieser Radios kaufen, die ans Internet angeklöppelt werden können und somit zigtausend Sender frei verfügbar hätten. Man könnte sich sukzessive zigtausend MP3-Dateien zulegen und ein paar hübsche Mixtapes zusammenstellen, für alle Situationen des Alltags passend.

Könnte man.

Macht man aber nicht. Zumindest nicht wenige der hiesigen Gastronomie-Stationen. Morgens, ein gemütlicher Brunch, und was muss man hören? Ostseewelle. Mann! Vormittags, Vollkornbrot mit lecker Marmelade und Mozzarella-Salat dazu. Die Beschallung? Antenne Mecklenburg-Vorpommern. Ooooaah! Abends, Pizza Kwattrostatschioni, ein trockener Roter dazu. Und sonst? Schlager auf NDR 1. Meine Güte!

Löbliche Ausnahme: Die Kaffeküche, Ecke Stargarder/Badstüberstraße in der Neubrandenburger Innenstadt. Hier tönen entspannte Klänge vergangener Zeiten aus den Boxen, und auch wenn der Salat manchmal ein wenig dauert – es ist verdammt wohltuend.

Somit mein Appell an die Gastronomen der Region: Bitte, bittebittebittebitte nicht, ich wiederhole: NICHT!!! das Radio anschalten. Denn: Es ist nicht gut genug für gastronomische Zwecke. Wirklich nicht. Ehrlich!

Lasst euch ‘was anderes einfallen.