Gefühlschrank

Als Heinrich neulich wütend war, musste ich mich zum Einen konzentrieren, um ihm folgen zu können, und außerdem, um mir das Sprachbild zu merken. Überhaupt kann man nie früh genug damit anfangen, Kinder nicht mehr zu unterschätzen.

Oooaaarr! Das ist ja so gemein! Immer, wenn ich mal richtig sauer bin, habt ihr am Ende Recht. Und wenn ich dann mal Recht habe, kann ich gar nicht so richtig gut sauer sein. Das ist fies. Verdammt! Ich brauche einen Gefühlschrank, da hau’ ich die Wut rein und hole sie raus, wenn ich sie brauchen kann.

One thought on “Gefühlschrank”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.