Kategorien
Neubrandenburg

Pizzaboten sollten nicht auf Gehwegen rasen

Und dann warte ich auf den Tag, an dem die Heimatzeitung vermeldet, dass es in Neubrandenburg einen schlimmen Unfall gegeben hat, weil einer dieser flinken Pizzaboten mit seinem flinken Pizzabotenauto über die Freifläche zwischen Zigarre, Löwenvilla und Kinokomplex gerast ist und aus Versehen – natürlich aus Versehen – jemanden angefahren hat, der sich erdreistet hatte, dort – auf einem reinen Gehweg – entlanggehen zu wollen. Wenn das mal passiert, und ich hoffe, es wird nie passieren, dann werden wir Joey’s Call a Pizza boykottieren. Das trifft den Laden zwar nicht wirklich, auf unsere spärlichen Umsätze wird man dort gerade noch so verzichten können.

Aber trotzdem.

3 Antworten auf „Pizzaboten sollten nicht auf Gehwegen rasen“

Da wird aber der falsche Baum angebellt. Joeys sitzt schon seit einiger Zeit nicht mehr in der Zigarre; die sind – ein Jahr könnte es schon her sein – in die Katharinenstraße/Molkereistraße gezogen.
Call-a-pizza hat den Laden am Beginn der Woldegker Straße übernommen …

Da sieht man gleich mal, wie häufig wir den entsprechenden Dienst in jüngster Zeit in Anspruch genommen haben. Aber der total falsche Baum ist es nicht; die Unsitte gibt es ja schon länger. Danke dennoch für den Hinweis.

Dagegen ist auch nichts zu sagen. Das Queren der Pferdemarktkreuzung im Idealfall mit geschobenem Pizzabotenmotorroller ist ja auch so ein Ding, zumal der Idealfall selten genug eintritt. Vor allem dann, wenn sie vorher noch aus dem Friedländer Tor rausgefahren kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.