Kategorien
Familie Musik

Take five in Warnemünde

sax

Nanu? Kurz umgeschaut, ob irgendwo eine Kamera aufgebaut, ein Mikrofon in Position gebracht war. Nichts. Hier, auf der Strandpromenade von Rostock-Warnemünde, an einem Wintersamstagabend, wurde offenbar kein Film gedreht. Hätte aber sein können.

Es hatte den ganzen Tag geschneit. Nicht viel, aber genug, um draußen alles mit einem sanftweißen Schalldämpfer zuzudecken. Warnemünde schlief noch nicht, für Ende Januar war gut was los. Lichterketten leuchteten den Weg am Alten Strom zum Abendbrot und zurück, an Buden wurde der letzte Glühwein ausgeschenkt, in Bars schepperte Livemusik, vornehmlich Paare mittleren Alters schlenderten frisch durchgespa-t zum Restaurant, wo man den abendlichen Rioja endlich mal ohne die Tourimassen genießen konnte.

Mild war es geworden, der Schnee klebte schon ein wenig, wir waren sitt und satt und guter Laune – beste Schneeballschlachtvoraussetzungen also. Eine verwaiste Bistroterrasse am Strom diente als Festung, die das Team Männer einzunehmen gedachte. Team Frauen wehrte sich standhaft. Als ein verunglückter Wurf zwei neutrale Omis erschreckte, beschlossen wir, eine Halbzeitpause einzulegen.

Und dann stand er da. Mitten auf der Promenade, vor einem verrammelten Kiosk, im Sepia-Schein der Straßenlaterne. Rübezahlfrisur und Vollbart und ein Saxofon in der Hand. Der Mann spielte Take Five und machte sich offenbar wenig bis gar nichts daraus, das kaum jemand da war, der ihm zuhörte. Dieser Januarabend war vermutlich einer der ungünstigsten Zeitpunkte des ganzen Jahres, auf der Warnemünder Strandpromenade mit Kleinkunst Publikum anzulocken.

Allerdings sah es so aus, als wollte der haarige Sax-Mann vor allem diesen so schönen Winterabend durch ein bisschen Freiluftjazz noch schöner machen. Was ihm bei uns fünfen gelungen ist, vielen Dank! Denn noch beschwingter als ohnehin schon absolvierten wir auf einer nahen Wiese die zweite Schneeballschlachthalbzeit, gedämpfte Saxofon-Improvisationen wurden mit Freudenschreien und Treffergejaule angereichert, und Take Five pfeifend stiegen wir mit roten Wangen und Nasen ins Auto.

Und sahen beim Davonfahren ein Pärchen, das in respektvoller Distanz zu dem entrückten Saxofon-Mann im Halbdunkel auf der Promenade stehenblieb und tief durchatmend die Köpfe aneinanderlegte.

Kategorien
sl.

Loblied auf die Jahreszeiten

Minus 14

Das geht an alle Frostbeulen, Pollenjammerer, Hitzestöhner und Novemberdepris. An alle Wettermeckerer, Schneeschippheuler, Schattensucher und Goretexfetischisten. An alle, die auswandern wollen, um ganzjährig 25 Grad und Sonne zu haben.

Macht doch!

Ich finde Jahreszeiten toll. Ein ewiges Viergängemenü für lau, jedes Jahr leicht modifiziert, immer abwechslungsreich und nahrhaft. Das muss man sich erst mal vorstellen: Wir kriegen hier in diesen Breitengraden die größten Hits aller Klimazonen und die besten Klimakapriolen von heute! Und das ganze ohne lästige Touri-Werbung, alltäglich, einfach so.

So oder so ähnlich dachte ich kürzlich, als ich totaldurchfroren bei minus 15 Grad auf dem Brodaer Drachenberg stand und die Wintersonne sich nachmittags um fünf aber mal ganz schnell hinter den Horizont verkrümelte. Man konnte den Frost geradezu riechen, zumindest bis das Riechorgan wegen Unterkühlung seinen Dienst einstellte. Und als drei Eisklumpen und zwei Schlitten im Auto verstaut waren und alles langsam wieder auftaute, konnte ich sehen, dass auch die Kinder Jahreszeitenfans werden würden.

Denn wenn man satt ist von der einen, kann man aufhören und kurz verdauen, und schon bald, in fünf, acht, zwölf Wochen wird der nächste Jahreszeitengang aufgetischt. Einmal flambierter Frühling mit Kräuterkruste an Frühgemüse bitte, danke, hmmm, lecker! Dann kann es bald auch mal wieder richtig stickig werden, der Mensch kann ordentlich durchschwitzen, träge werden, sich verbrennen; und dann die erste kleine Sehnsucht nach dem Herbst. Der ist kaum da, schon schmeißen die Kleinen die ersten Schneebälle nach einem.

Was für ein Privileg: Ständig wird hier zuverlässig alle paar Monate das Weltprogramm gewechselt.

Jüngst einen Agentur-Text über die Malediven in die Zeitung gefrickelt. Dazu ein Info-Kasten, „auf den Malediven ist immer Sommer: die Lufttemperatur liegt zwischen 25 und 31, die im Wasser zwischen 27 und 29 Grad.“ Immer Sommer? Wasser immer wärmer als die Badewanne? (Also bei Männern.) Malediven?

Geh mir weg! Ich will warm und kalt und heiß und frostig. Ich will Schnee und Wind und Regen und Sonne und Blätter. Ich will Schnee schnuppern und Blättermatsch fühlen können und ein wenig braun werden und wieder vornehm erblassen können. Ich will das alles.

Und deswegen sind echte, ausgewachsene Jahreszeiten einfach nur geil.

Winter FTW!

* * *

Bonustrack

Kategorien
Bild

Drei Vögel im Schnee

Ich kann jetzt den Lebensordnungspunkt „selbst mal ein animiertes gif erstellen“ abhaken. Schön geht aber anders. Zwischen den beiden Bildern lagen am vergangenen Sonnabend etwa drei Stunden.

Drei Vögel im Schnee