Kategorien
Sport

Lass die Finger von der Vuvuzela: Das ist Afrika!

vuvuzela

Da kann man ja das eigene Wort nicht verstehen. Das hört gar nicht auf, das geht die ganze Zeit über! Das ist so laut. Das reagiert gar nicht auf die aktuelle Spielsituation! Das hat man ja noch nie erlebt. Das sollte man verbieten!

Du meine Güte!

In der DDR-Oberliga gab es auch Tröten, die ähnlich der Vuvuzelas komische Geräusche machten. Bei der WM 1986 in Mexiko herrschte meinen spärlichen Erinnerungen nach ebenfalls diese ungewohnte Bienenschwarmatmosphäre auf den Rängen; auch wenn es wohl etwas leiser war. Beiden Spontanbeispielen ist gleich, dass sie zeitbedingt nicht mal der Akustik benötigen, um korrekt erkannt zu werden. Die Oberliga kann man in Rückblenden heute nach drei Spielsekunden identifizieren, die WM 1986 ebenfalls, alleine schon der lustigen Schattenspiele auf dem Rasen wegen.

Aber wer kann nach kurzer Zeit die WM ‘94 von der ‘98 unterscheiden, wer die WM ‘06 von der EM ‘08, wer die Bundesliga-Saison 2009 von der 2005?

Normierte Stadien, normierte Reklame, quasi-normierte Akustik. Die ganze letzte Fußball-Dekade hindurch, mindestens. WMs in Deutschland, Frankreich, EMs in Österreich, Schweiz, Portugal, Niederlande, Belgien, England, die Bundesliga in den mittlerweile fast immergleichen deutschen Arenen. Immer die gleiche Champions League, immer die Ultras, die bekannten Fangesänge, Dauertrommeln. Europäische Fußballfanhegemonie.

Und dann ein Riesenthema, wenn es mal anders ist. Himmel! Ist es nicht ganz prima, später mal Spiel-Ausschnitte nur wegen ihrer eindeutigen, wenn auch zunächst ungewohnten Akustik der Afrika-WM zuordnen zu können? Oh, die Tröten, muss wohl 2010 gewesen sein. Muss man wirklich jedem Jammerer ein “Dann stell’ halt den Ton leiser!” zupfeffern oder sollten die auf diese naheliegende Bewältigungstaktik nicht von selbst kommen?

Was ist an den Vuvuzelas eigentlich so schlimm? Die Lautstärke an sich? Nun, ein Fußballspiel ist keine Kinderkrippe, und 80.000 Unterstützer im Westfalenstadion sind auch nicht viel leiser. Die nervige Frequenz? Ist ungewohnt, ja, so ungewohnt wie Höhenluft, Winter im Sommer oder Bauhelme als Fanutensil. Die Tröten-Permanenz? Hmm, mag sein. Aber sind Dauertrommler oder -singer denn so viel besser als Dauertröter? Sind die Vuvuzela-Feinde zu verärgert, um den Volumenknopf ihres Heimkinos einfach und ohne augenrollenden Meckermonolog runterzudrehen?

Ist denen das Dauergetröte im Fernsehen in der Tat fußballverhindernd zu laut?

Ja? Tja. Dann muss das wohl so sein. Ich hingegen freue mich, mal guten Fußball in etwas anderem Kleide sehen zu können, auch wenn dieses “Andere” eben aus abertausenden Plastetröten besteht. So sei es. Entweder man ist dabei, oder man ist es eben nicht, weil einem das Gesummse auf den Keks geht. Aber zusehen und dann permanent mosern finde ich mittlerweile ermüdender als die Tröten selbst. Die eigene WM-Begeisterung sollte doch vom Fußballspiel und nicht von der Atmosphäre im Stadion – wie komisch die auch immer sich anhören möge – hervorgerufen werden.

Ich hoffe nun auf weitere aussagekräftige Vuvuzela-Klagelieder in den nächsten Tagen, auf dass dann aber bitte auch Schluss ist damit. Es geht schließlich auch um Fußball. Doch weil sich selbst Günter Netzer wegen der Tröten zu einem jetzt schon legendären Lachanfällchen hinreißen ließ, hier wenigstens noch der Hinweis auf ein ziemlich ordentliches Anti-Tröten-Cover: Lass die Finger von der Vuvuzela!

Und FIFA-Chef Sepp Blatter hat die vorigen Absätze vor einiger Zeit mal sehr schön und vor allem lautmalerisch höchst interessant in knapp 30 Sekunden gepackt. Sein Fazit: This is Africa!

Foto: Martin Abegglen via Flickr unter CC-Lizenz by-sa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.