Kategorien
Neubrandenburg

Die Bettelampel am Friedrich-Engels-Ring

bettlerampelUnd ich stand, und stand, und stand, und stand. Und stand. Und es ward kein grün. Auf dem Weg in die Innenstand blockierte die Ampel Engels-Ring Ecke Reuterstraße den Weg, ich hatte den Grün-Drücker zwar betätigt, doch es blieb rot; und ich stünde wohl heute noch dort.

Wäre nicht eine nette Frau auf ihrem Retro-Rad des Weges gekommen, die sofort und in meinen Augen ziemlich auffällig am Ampelgründrücker herumhantierte, als gäbe es kein Morgen mehr. „Sie müssen da so ein büschen hin- und hermachen, das Ding hat ’n Wacklich“, sagte sie klar heraus, und nach kurzer, geübter Ampelgründrückermassage hörte sie abrupt auf, wartete drei Sekunden – und es grünte.

„In Radfahrerkreisen heißen die Dinger Bettelampeln. Zu Recht, wenn sie nicht mal richtig funktionieren“, klärte die Frau den in puncto Ampelkunde bis dato eher unbedarften Wartenden auf und radelte mit Verve von dannen. Und in der Tat: Renitente Radler vom Hamburger Fahrradclub kämpfen seit Längerem gegen etwas, worüber die meisten Fahrradfahrer schon gar nicht mehr nachdenken dürften. Den Rebellen geht es um Grünzeitverlängerung, Bedarfsanforderungsschwund und generell wohl auch um Respekt (hier mal eine ellenlange Diskussion um die Bettelampelproblematik).

Tja, Sachen gibt’s. Und wieder mal was dazugelernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.